Dämmerschoppen 2011 


Am 21.01.2011 war es wieder soweit. Der traditionelle Dämmerschoppen in der Rheinau star- tete pünktlich um 18.11 Uhr. Und wie das bei jeder Veranstaltung der Zuckerknöllche ist, machte die vereinseigene Tanzgarde den Auftakt. Mit neuen Kostümen und neu einstudierten Tänzen präsentierten sich die Kinder und Jugendlichen in allerbester Form. 


Unser Präsident Ralph Spandau dankte seiner Trainerin Gracia Reno und natürlich den Hauptakteuren, den Kindern und Jugendlichen. Als „Eisbrecher“ schaffen sie es immer wieder, gleich zu Beginn einer jeden Veranstaltung, den Saal in Stimmung zu versetzen. Zahlreiche Karnevalisten hatten in der Zwischenzeit die Rheinau erreicht und die Räumlichkeiten füllten sich nach und nach. Das Team hinter der Theke und in der Küche kam so langsam ins schwitzen, meisterte den Ansturm jedoch mit großer Bravur. 


Unsere Freunde aus dem schönen Pingsdorf ließen es sich nicht nehmen einen Auftritt zu Ehren der Zuckerknöllche und den anwesenden Gästen abzuhalten. So begrüßte man recht herzlich die Jugendtanzgarde Clemens-August der Pingsdorfer Narrenzunft mit ihrem Präsidenten Norbert Rader. Für die Clemens-August-Garde sollte es die erste Session sein und der erste Auftritt bei den Zuckerknöllche. Dies war ihnen jedoch nicht anzumerken und sie präsentierten sich tänze- risch auf allerhöchstem Niveau. Mit großer Sicherheit ein Verdienst des Präsidenten sowie seiner Trainerin Angelika Nürnberg. Herzlichen Dank dafür. 


Und genauso rhythmisch zeigte sich im Anschluss das Badorf-Eckdorfer Dreigestirn. Sie hatten nicht nur einen eigenen Musikzug dabei, nein, die drei ließen es sich nicht nehmen selbst auf die Trommel zu klopfen und den Musikzug somit musikalisch zu unterstützen. Sambaklänge drangen durch die Rheinau! Unser Präsident hielt sich zuerst dezent zurück, doch dann war er nicht zu bremsen und schnappte sich ebenfalls zwei Knüppel und eine Trommel und musizierte einfach mit. Jetzt war die Stimmung auf dem absoluten Höhepunkt. Die Abordnung der Wildschweine aus Badorf, der Festauschuss Badorf-Eckdorf mit ihrem Präsidenten Dieter Horchem sowie die anwesenden Gäste schunkelten und klatschten begeistert mit. Liebes Dreigestirn, für diese musikalische Einlage möchten wir uns recht herzlich bedanken und sprechen Euch unseren größten Respekt für eine hervorragende Session aus. 


Wenn unser allerbester und weltbester Prinzenführer Karl- Heinz Becker plötzlich seine Trillerpfeife benutzt, dann werden zwei Dinge angekündigt: „Der Gastgeber sollte auf keinen Fall noch einen Akteur auf der Bühne haben und das Dreigestirn der Stadt Brühl kommt in den nächsten Minuten in den Saal“. Nun, aufgrund unseres großzügigen Auftrittsplans hatten wir für freien und direkten Durchgang zur Bühne sorgen können. Das Dreigestirn konnte also kommen. Triumphierend und mit einem Strahlen im Gesicht zogen die drei in die Rheinau ein. Prinz Leo I., Bauer Hans und Jungfrau Rolfine fühlten sich sichtlich wohl, als unser Präsident sie begrüßte. Als Prinz der persönlichen und auf die Gesellschaft bezogenen Worte, fand er auch an jenem Abend die passende Ansprache. Man merkte deutlich, dass er sich mit der Geschichte der Zuckerknöllche vertraut gemacht hatte. Dies ist bei allen Anwesenden auf große Anerkennung gestoßen. Lieber Leo I., auch Dir danken wir von ganzem Herzen für eine brillante Session! Im Anschluss an den Besuch des Dreigestirns wurde noch lange und intensiv gefeiert bis tief in den nächsten Morgen. 


 

Wenn auch nur für wenige Stunden, die Räumlichkeiten der urgemütlichen Gaststätte "Zur Rheinau", wurden am Samstag, den 19.02.2011 wieder mit Leben gefüllt.


 

Anlass war unser diesjähriger Dämmerschoppen.

 

Pünktlich um 18.11 Uhr ging es dann auch los. Schnell füllte sich die eigens angemietete ehemalige Gaststätte mit feierlaunigen Jecken aus dem näheren Umland und vielen befreundeten Karnevalsvereinen.

 


Die Vorfreude auf einen geselligen und lustigen Abend sollte dann auch nicht enttäuscht werden.

Unser Präsident, Ralph Spandau, der den Abend in gekonnt souveräner Weise moderierte und in bekannter Manier viele humorvolle und geistreiche Sprüche mit einfliessen ließ, hatte schnell sein Publikum im Griff und die Lacher auf seiner Seite.

 

 

 

 

Allen voran unseren 1. Bürger der Stadt Brühl, Michael Kreuzberg, der über die schlagfertige Begrüssung seiner Person die Lachfalten in seinem Gesicht nicht verleugnen konnte. In seiner Rede brachte Bürgermeister Michael Kreuzberg zum Ausdruck, dass die KG De Zuckerknöllche aus dem karnevalistischen Bild der Schloßstadt Brühl nicht mehr wegzudenken sei.

 

Den Auftakt der Veranstaltung machten die zuckersüssen Tänzerinnen unserer Showtanzgruppe, die mit vielen neuen Choreographien das närrische Volk begeisterten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei einem karnevalistischen Dämmerschoppen ist es ein Muss, zum Gelingen der Veranstaltung auch die amtierenden Dreigestirne zu begrüssen.

 

Zunächst wurde das Brühler Kinderdreigestirn aus den Reihen der KG Schlossgarde Rut-Wiess mit Prinz Leon I, Bauer Janis und ihrer Lieblichkeit Jungfrau Eva empfangen.

Der Auftritt war nicht nur ein Augenschmaus, sondern auch ein Hörgenuss, denn alle Drei präsentieren sich in ihrer Rede mit

kölscher Mundart. 

Auch die zauberhafte Prinzessin Angelika I nebst Gefolge von der Narrenzunft Rot-Weiss Pingsdorf und den Südstädtern sowie der KG Ärm Söck ließ es sich nicht nehmen, uns ihre Aufwartung zu machen und die Besucher mit ihrer Ausstrahlung zu verzaubern. 

Ein weiterer Höhepunkt an diesem Abend war der Auftritt des Badorf-Eckdorfer Dreigestirns. In Begleitung der Musikgruppe "Weiss-Blau" am Stern und Gefolge marschierten Prinz Willi III, Bauer Hubert und Jungfrau Udoline ein und brachten die Räumlichkeiten der Rheinau fast zum Bersten.

An Unterhaltungswert war der Auftritt der Drei fast nicht mehr zu überbieten. Durch ihren Frohsinn, ob Rede oder Gesang und bald einstündigem Programm war Spaß "pur" angesagt.

 

Der Höhepunkt einer karnevalistischen Veranstaltung in Brühl ist und bleibt der Auftritt des grossen Brühler Dreigestirns.

So auch bei uns.

Unser Präsident Ralph empfing voller Stolz und Freude Prinz Ralf I, Bauer Franz-Josef und dat Schönste wat mir han Jungfrau Giesela von den "Vochemer Ölligspiefe".

Prinz Ralf I (Ralf Rosenkranz) ließ es sich nicht nehmen, in bekannt frecher, freier und unzensierter Rede sein närrisches Volk mit seinem Sprachwitz zu begeistern.
 
 

Zwischen den einzelnen Programmpunkten wurde natürlich viel gelacht, getrunken, gegessen und geschunkelt. Trotz vieler Besucherzahlen brauchte kein Gast lange auf sein "Bier" zu warten, denn die hauseigene "Zuckerköbesgarde" verstand es excellent, das närrische Volk zu bewirten. 

 

Auch "DJ Ralf" können wir es verdanken, dass der Abend ein voller Erfolg war. Kein anderer versteht es so gut wie er, eine Veranstaltung in so hervorragender und gelungener Weise zu untermalen und auf die Wünsche der Gäste einzugehen.

 

 

Nee, wat wor dat ne schöne Ovend!!!

 

 


Erst spät in der Nacht gingen die Lichter aus;

tschüss liebe "Rheinau" bis nächstes Jahr, dann wirst du wieder von uns "wach geküsst".
 

 

 

Mehr Impressionen......

 


 

Bookmarks

Facebook ShareTwitter